Der Chef-Organisator des Blue Wave Festivals in Binz genießt mit seiner Familie ein paar freie Tage im Private Palace Rugard Strandhotel.

Ostseebad Binz – Micha Maass schaut auf die Ostsee und lässt seinen Blick über den Horizont schweifen. Er blickt auf die Kreidefelsen und lächelt. Es ist Montag – der Tag nach dem 21. Blue Wave Festival im Ostseebad Binz. Der Tag, an dem der Cheforganisator ein wenig entspannen kann – in Familie. „Heute ist Kinderzeit“, sagt Micha Maass. „Während des Festivals bleibt kaum Zeit für meine Kinder. Mein Sohn Oscar steht heute im Mittelpunkt. Wir genießen in Familie Sonne und Strand.“

Bei diesen Worten schlendert Oscar um die Ecke, hüpft vor seinem Papa immer wieder auf und ab – ganz klar: Oscar will seinen Papa heute für sich. „Und den bekommt er auch“, sagt Micha Maass in gewohnt ruhige Stimmlage und lächelt wieder. „Familie – das ist das Wichtigste.“ Zusammen mit den beiden Kindern und seiner Frau genießt der Star-Schlagzeuger noch ein paar freie Tage im Private Palace Rugard Strandhotel. Er schwärmt: „Ich mag die Atmosphäre, das Frühstück mit Ostseeblick in der 6. Etage und die direkte Lage am Binzer Ostseestrand.“

Das Ostseebad Binz ist für Micha Maass fast ein zweites Zuhause. Vor nunmehr 21 Jahren organisierte der Berliner das erste Blue Wave Festival – der Beginn einer Legende. Viermal wurde die Veranstaltung zum besten Blues-Festival Deutschlands gekrönt. „Wir vermitteln Lebensfreude – wir verkaufen nichts, wir empfehlen. In den vielen Jahren haben wir uns einen Vertrauensbonus der Fans erarbeitet“, berichtet Micha Maass. „Ich bin kein Agent – ich organisiere das Festival mit den Augen eines Musikers.“

Und genau das lieben die Besucher des einzigartigen Festivals. „Viele Fans planen schon im Herbst ihren Jahresurlaub für das kommende Jahr. Und zwar so, dass sie in ihren Ferien auf Rügen das Festival besuchen und genießen können“, erklärt Micha Maass. „Das Blue Wave Festival ist wie eine große Gemeinschaft – wir fühlen uns als ein Teil des Ganzen. Persönliches Engagement lässt sich nicht in Zahlen messen, aber in glücklichen und zufriedenen Besuchern.“

Glücklich ist an diesem Montag vor allem einer – Sohn Oscar. „Gehen wir jetzt an den Strand“, fragt er seinen Papa. Der nickt – dem Familientag steht nichts mehr im Wege, das zeigt das Lächeln auf Micha Maass‘ Lippen.